Hamsterkäufe durch Corona: Wie viel Vorrat ist notwendig?

john-cameron-JyA9zH6SOro-unsplash

Das Coronavirus breitet sich aus und schon sind die Regale mit haltbaren Speisen und Getränken in den Supermärkten wie leergefegt. Ganz klar, die Menschen wollen auf Nummer sicher gehen und sich für den Fall der Fälle entsprechend bevorraten durch Hamsterkäufe. Doch wie viel Vorrat ist wirklich notwendig? Der Kosteninspektor hat den Vorratscheck gemacht und zusammengestellt, was und wieviel an Notvorrat in den Haushalt gehört. Wer es ganz genau wissen will, schaut sich auf den Seiten des Bundesamtes für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BKK) nach. Hier gibt es umfangreiche Hinweise, welche Vorräte in jeden Haushalt gehören. Die Getränke sind sehr wichtig, denn ohne Flüssigkeit hält ein Mensch nur vier Tage durch, ohne Nahrung rund 14 bis maximal 21 Tage. Alle Produkte erhalten Sie kostengünstig im Lebensmittelhandel und in Drogeriemärkten

Die Kosteninspektor-Checkliste für 10 Tage Grundvorrat für eine Person

•  2l Wasser pro Tag und Person = 20l Wasser inklusive Wasser für die Zubereitung von Lebensmitteln (Kartoffeln, Reis, Nudeln)•  3,5 kg Kartoffeln, Nudeln, Reis
•  4,0 kg Gemüse, Hülsenfrüchte
•  2,5 kg Obst, Nüsse am besten in Gläsern und Konserven
•  3,0l haltbare Milch/Milchprodukte
•  2,6 kg Fisch, Fleisch, Eier, Volleipulver
•  1,5 kg Butter, Fette, Öle

Nach Belieben: Zucker, Süßstoff, Honig, Marmelade, Schokolade, Jodsalz, Fertigsuppen, Mehl, Instantbrühe, Kakaopulver, Hartkekse, Salzstangen, Gewürze

Das sollten Sie auch bereithalten:

• Seife/Waschmittel in doppelter Ausführung
• ausreichend Toilettenpapier
• Zahnbürste & Zahnpasta in doppelter Ausführung
• Desinfektionsmittel
• Verbandskasten
• Vom Arzt verschriebene Medikamente
• Fieberthermometer
• Schmerz- und fiebersenkende Medikamente
• Mittel gegen Durchfall, Übelkeit und Erbrechen
• Kerzen, Teelichter
• Taschenlampe
• Reservebatterien
• Müllbeutel

Worauf man noch achten sollte:

• Lebensmittel kühl, trocken und dunkel aufbewahren sowie auf eine luftdichte Verpackung achten.
• Auf das Mindesthaltbarkeitsdatum achten. Alle Lebensmittel sollten ohne Kühlen länger haltbar sein.
• Kochalternativen wie beispielsweise Campingkocher bereithalten
• Tiefkühlkost ist auch ein Notvorrat. Aufgetaute Gerichte müssen verbraucht und können nicht wieder eingefroren werden
• Extravorrat für Spezialkost für Babys und Diabetiker anlegen

Für alle, die es ganz besonders richtig machen wollen, noch ein Tipp:

Mit dem Vorratskalkulator berechnen Sie Ihren ganz persönlichen Bedarf.
www.ernaehrungsvorsorge.de/private-vorsorge/notvorrat/vorratskalkulator/