Strompreise erhöht bei Innogy, Vattenfall & Co. – Jetzt wechseln!

strom

Das geht nun wirklich jeden etwas an: Die Energiepreise für Strom und Gas steigen auch in diesem Jahr und auf deutsche Kunden kommen 2020 saftige Gas- und Strompreiserhöhungen zu! Grund genug für den KOSTENINSPEKTOR sich die aktuelle Situation auf den Energiemärkten anzuschauen und die Preise für Strom und Gas genau zu untersuchen. Wo und wie kann ich als Verbraucher/Kunde meine Energiekosten senken und warum ein Anbieterwechsel häufig Sinn macht.

Die Strompreisfalle

Das Jahr 2020 beginnt mit einem Paukenschlag. Die großen Energieversorger wie EON, Innogy, RheinEnergy und Vattenfall erhöhen die Strompreise erheblich – im Durchschnitt um bis zu acht Prozent. Auch der Gasmarkt ist reichlich in Bewegung geraten. Knapp 200 Euro mehr auf der Gasrechnung, ohne auch nur eine Kilowattstunde mehr verbraucht zu haben? Genau das könnte Verbrauchern 2020 passieren. Denn viele Gasgrundversorger drehen kräftig an der Preisschraube.

Der Grund: Die Versorger reichen die gestiegenen Kosten für Exploration, Steuern, Netzentgelte und Abgaben einfach an die Verbraucher weiter. „Kann man nichts machen“, denken Sie, „die Preise steigen halt und ich muss mich mit höheren Energiekosten abfinden.“ „Falsch gedacht“, sagt der Kosteninspektor. Denn mit dem kostenlosen Strom- und Gaspreis-Schnellcheck (https://www.kosteninspektor.de/strom-gas/) auf Kosteninspektor.de finden Sie den Weg aus der Energiepreisfalle. Nutzen Sie unseren Wechselservice und sparen sie bares Geld.

Wieviel bringt so ein Anbieterwechsel?

Durch den einfachen Tarifwechsel vom Grundversorger in einen günstigeren Tarif eines anderen Versorgers können beim neuen Strom- und Gasanbieter mehrere hundert Euro im Jahr eingespart werden. Hier achten wir genau auf die Unterschiede bei den Postleitzahlen und Hausnummern.

Bei Gewerbetreibenden lohnt sich ein Wechsel besonders, es können häufig vierstellige Summen jährlich eingespart werden – Restaurants, Großunternehmen und Hausverwaltungen sparen in der Regel jährlich tausende, viele zehntausende Euro.

Was müssen Sie tun?

Nicht viel: Einfach eine Kopie (Scan) der letzten Jahresabrechnung und die Einwilligungserklärung zur Datenverarbeitung zur Verfügung stellen. Das können Sie gleich hier auf der KOSTENINSPEKTOR-Seite machen. Kostenfrei bekommen Sie so den passenden Anbieter. Und Achtung, nur der regelmäßige Wechsel des Energieanbieters bringt eine echte und dauerhafte Ersparnis, da die Energieversorger in den Folgejahren größtenteils deutliche Preissteigerungen vornehmen. Wir übernehmen diesen Wechsel automatisiert von zu Jahr für Sie.

Der KOSTENINSPEKTOR-Service

Es ist nicht leicht, die Winkelzüge und Abrechnungsmodalitäten der Energieversorger zu durchschauen. Die KOSTENINSPEKTOR-Experten kennen sich im Tarifdschungel der Versorger bestens aus und checken für Sie die besten Angebote:

Die vielen unterschiedlichen Daten wie Zählernummer, Kundennummer, Arbeitspreis, Grundpreis, Tarif, Kündigungsfrist, Kündigungstermin, jährlicher Verbrauch auf 365 Tage (in den Abrechnungen stehen oft andere Abrechnungszeiträume, die somit schwer vergleichbar sind) erschweren die Übersicht. Auch muss genau identifiziert werden, ob es sich um einen privaten, geschäftlichen, gewerblichen oder einen Spezialtarif handelt (Beispiel Tag- und Nachtstrom). Hinzu kommt, dass diese wichtigen Daten, die Voraussetzung für einen zielführenden Wechsel sind, bei allen Anbietern erschwerend an unterschiedlichen Stellen auf den Abrechnungen stehen.

KOSTENINSPEKTOR prüft unabhängig Ihre Strom- und Gastarife und hilft Ihnen dabei, Jahr für Jahr Geld zu sparen. Wir haben regelmäßig weit über 1.000 Tarife von mehr als 50 Anbietern im Überblick und unterstützen Sie dabei, einen schnellen und einfachen Anbieterwechsel durchzuführen. Sie haben im späteren Verlauf keine Arbeit, Ihre Unterlagen kommen fertig vorbereitet zu Ihnen und es fallen keine Bearbeitungsgebühren an.

Profitieren Sie jetzt und sichern sich mit nur einem Klick den günstigsten Tarif!

Mehr dazu im Youtube-Kanal von Kosteninspektor